Edelmetalle oder Aktien? Was denn nun?

0

Viele Fragen

Bei Geldanlagen kommen schnell die üblichen Verdächtigen in den Sinn. Aktienfonds, ETFs, Silber oder doch Gold? Alle bieten Vor- und Nachteile. Und auch der Einsatz der jeweiligen Geldanlage ist unterschiedlich. Möchte ich in Aktien investieren oder doch eher mein Geld in Edelmetallen anlegen? Lohnt sich das Investment für den schnellen Gewinn oder für die langfristige Sicherheit? Viele Fragen mit denen sich Anleger beschäftigen müssen.

Aktuelle Entwicklungen In den vergangenen Monaten ging es an der Börse auf und ab. Nachdem die Kurse mit Beginn des neuen Jahres stiegen, brachen die Märkte im Februar, aufgrund der Corona-Krise, massiv ein. Der Dax schloss am 18.03.2020 mit 8.441,71 Punkten und erreichte an diesem Tag den tiefsten Punkt der Talfahrt. Im Verlauf der folgenden Monate erholten sich die Märke überraschend schnell. Der Dax überschritt im Juli auch kurzzeitig wieder die Marke von 13.000 Punkten.

Ein ähnlicher Verlauf ist bei Gold zu beobachten. Mitte März brach der Preis pro Feinunze stark ein, erholte sich sehr schnell und stieg stark an. Über die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze stieg der Preis an. Experten sahen schon die Möglichkeit, dass der Preis in Richtung 3.000 US-Dollar die Feinunze unterwegs sein könnte. Nach den ersten August-Tagen, ein heftiger Einbruch und der Goldpreis sinkt wieder unter 1.900 Dollar.

Edelmetall oder Aktie – gibt es einen Unterschied?

Sind Aktien und Gold nun etwa das gleiche? Immense Schwankungen und hohes Risiko für angelegtes Geld? Im Gegensatz zu Aktien wird der Goldpreis durch Angebot und Nachfrage auf dem Markt beeinflusst. Im Jahr wird nur eine bestimmte Menge an Gold gefördert oder über Recycling wiedergewonnen. Wichtige Einflussfaktoren für den Goldpreis und Silber sind Wirtschaftskrisen, Inflationen, Zinsen, Knappheit des Edelmetalls und die Nachfrage aus der Industrie.

Die letzten 45 Jahre haben gezeigt, dass der Goldpreis manchmal heftig schwankt. Wirtschaftliche Phasen der Unsicherheit sorgen dafür, dass Anleger und auch Notenbanken Gold zukaufen. Durch die Verknappung des Angebots steigt der Preis. Besonders in Krisenzeiten gilt Gold als ein sicherer Hafen für Geldanlagen. Starke Preisschwankungen beim Gold gibt es aber erst seit Anfang der 1970er Jahre.

Den gesamten Kommentar: “ Tickende Zeitbombe – Target2 bei über 1.000 Milliarden Euro“ von Marc Friedrich, finden Sie in der aktuellen Sachwert Magazin Ausgabe 04/2020 -> LINK

Sachwert Magazin 04/2020

Sachwert Magazin 04/2020